"Wo bleibt die Verantwortung? - Ethische Perspektiven auf die Finanzkrise"
Öffentliche Abendveranstaltung am 18. September 2012 im Universitätsclub Bonn, in Verbindung mit dem Bankhaus Lampe.

Bericht Bonner Generalanzeiger 19.09.12


Die Finanzkrise hat zu erheblichen Erschütterungen nicht nur ökonomischer, sondern auch politischer und gesell­schaftlicher Art geführt. Parallel zu dem Verlust von Ver­mögenswerten ist eine gravierende Erosion des Vertrau­ens eingetreten: des Vertrauens in die unternehmeri­schen Strategien und Vorge­hensweisen der Finanz­wirt­schaft, in die Architektur der globalisierten Finanzwelt und in die Tauglichkeit der finanzpolitischen Aufsichts- und Steuerungsinstrumente.

Referenten in Bonn 18.09.12



Die Frage nach den Ursa­chen der Finanz­krise, aber auch nach den Lehren für die künf­tige Gestaltung der Finanzwelt führt daher über eine bloß technische Analyse hinaus auf grundlegende wirt­schafts­ethische Zusammenhänge und Wertefragen:


  • Wie kann in Zukunft ein gleichermaßen ökono­misch sinnvolles wie gesellschaftlich verant­wortliches Agieren der Finanzbranche nachhaltig erreicht werden?
  • Welche Maßnahmen sollten umgesetzt werden, welche Wertehaltung ist hierfür erforderlich?
  • Wer trägt die Hauptverantwortung für beste­hende Defizite, aber mögliche Verbesserungen der Finanzwelt: die Politik, die Unternehmen oder die Konsumenten?
  • Inwieweit ist eine gesellschaftliche Wertekultur, etwa die oft zitierte „Geiz-ist-geil-Haltung“, für die Krise mitverantwortlich?

Diesen und weiteren Fragen stellten sich die folgenden Experten aus Politik, auf dem Podium und in der anschließenden Publikumsdiskussion:

  • Dr. Martin Booms, Philosoph/Wirtschaftsethiker, ask-Direktor, Bonn 
  • Dr. Klaus Kinkel BM a.D., Vorstand Deutsche Telekom Stiftung, Bonn
  • Prof. Dr. Edda Müller, Vorsitzende Transparency International Dtschld., Berlin
  • Prof. Dr. Julius Reiter, Inhaber Kanzlei Baum, Reiter & Collegen, Düsseldorf
  • Prof. Dr. Matthias Schmidt, Geschäftsführer Institut für werteorientierte Unternehmensführung, Berlin
  • Prof. Dr. Stephan Schüller, Sprecher Gesellschafter Bankhaus Lampe.

(c) Deutsche Telekom Stiftung


Dr. Klaus Kinkel, BM a.D.

Vorsitzender Deutsche Telekom Stiftung

Jurist; 1992–1998 Bundesminister des Auswärtigen, 1993–1998 Vizekanzler der Bundesrepublik Deutschland, 1993–1995 Bundesvorsitzender der FDP, seit 1998 als Rechtsanwalt tätig.

Edda Müller


Prof. Dr. Edda Müller

Vorsitzende Transparency International Deutschland

Politologin; Professorin Deutsche Hochschule für Verwaltungswissenschaften Speyer, Professorin für Politics & Publics Quadriga Hochschule Berlin, 2001–2009 Vorsitzende der Verbraucherzentrale Bundesverband.


Julius Reiter


Prof. Dr. Julius Reiter
Inhaber Kanzlei Baum, Reiter & Collegen

Fachanwalt Bank- u. Kapitalmarktrecht, u.a. Betreuung geschädigter Bankkunden bei fehlgeschlagenen Kapitalanlagen u. sog. Schrottimmobilien, Professor für Wirtschafts-recht, FOM Hochschule für Oekonomie & Management.





 

Matthias Schmidt


Prof. Dr. Matthias Schmidt
Institut für werteorientierte Unternehmensführung

Unternehmensethiker; Lehrstuhl für Unternehmensführung Beuth Hochschule Berlin, Direktor Transatlantische Doktorandenakademie für Unternehmensverantwortung, Gründer Consulting Academie Unternehmensethik.


Stephan Schüller


Prof. Dr. Stephan Schüller

Sprecher persönlich haftende Gesellschafter Bankhaus Lampe

Finanzökonom; Lehrbeauftragter  im Bereich Banken und Betriebliche Finanzwirtschaft Universität Duisburg-Essen, seit 1993 zahlreiche Vorstandspositionen in verschiedenen Bankhäusern. 



Martin Booms


Dr. Martin Booms
Direktor ask

Wirtschafts- und Sozialethiker; Universitäten Bonn und
St. Gallen/CH, Schwerpunkte: Politische Ethik, Finanzethik , Theorie der Arbeit, normative Grundlagen der Wirtschaft, Verantwortungstheorie