Gesprächsforum "Werte und Erfolg" in Dresden am 15.10.2008
Das Dialog-Forum "Werte und Erfolg" fand am 15. Oktober 2008 in beeindruckender Kulisse auf Schloss Eckberg in Dresden statt.

Teilnehmer des Dresdner Werte-Forums

Typ: Abendveranstaltung, Podiendebatte mit Publikumsdiskussion und Empfang

Termin: Montag, 15. November 2008, 18.00 Uhr (Empfang), 19.00 Veranstaltung
Ort: Schloss Eckberg, Dresden (Elbhang)
Teilnehmerzahl: 100






Fachliche Leitung/Moderation:

  • Prof. Dr. Matthias Schmidt, Geschäftsführender Vorstand KLaus-Dieter-Trayser-Stiftung, Kassel
  • Dr. Martin Booms, Direktor Akademie für Sozialethik und Öffentliche Kultur, Bonn
Referenten/weitere Podienteilnehmer:
  • Hartmut Roth, Roth&Partner Rechtsanwaltspartnergesellschaft, Dresden
  • Christian Michel, Vizepräsident IHK Dresden

Podium in Dresden

Verlauf der Veranstaltung:

In stilvollem Rahmen auf Schloss Eckberg fand das Dresdner Werte-Forum vor vollbesetzten Rängen statt. Zunächst stellte der ask-Direktor Dr. Martin Booms in einem Eingangsvortrag die verschiedenen Fragefelder im Verhältnis von unternehmerischem Erfolg und Werten dar. Dabei wies er darauf hin, dass ein Wertebezug nicht von sich aus identisch sei mit der Orientierung an moralisch erwünschten oder ethisch legitimierbaren Werten: So beruhe auch die offenkundig ethisch nicht haltbare Orientierung an Mafia-Prinzipien auf einer Wertentscheidung, ebenso wie die nur scheinbar wertfreie Orientierung an Profitmaximierung. Dagegen sei der Begriff des Erfolges aus sich heraus zunächst ganz unbestimmt und wertfrei, da er nur ein förmliches Voranschreiten aussage, aber nicht die Zielrichtung, auf die hin sich dieses Voranschreiten orientieren soll. Erfolg könne daher grundsätzlich nur haben, wer den Zweck und die Zielrichtung des "Erfolgens" definiere, Erfolg sei also notwendigerweise abhängig von einer Wertebestimmung.
Anschließend legten der Vizepräsident der IHK Dresden, Christian Michel, und der Gründer der Anwaltspartnerkanzlei Roth&Partner, Hartmut Roth, ihre Auffassungen und Erfahrungen zu Werteleitlinien im Unternehmen dar. Dabei betonte Michel, dass der Zweck von Unternehmen in der Gewinnmaximierung liege, dies aber mit der Einhaltung von Wertegrundsätzen vereinbar sei. Allerdings könne es zu Dilemmasituationen kommen, etwa in der Frage der Entlassung von Mitarbeitern aus betrieblichen Gründen. In der anschließenden Publikumsdiskussion betonten er und Hartmut Roth die persönliche Werteverantwortung des Unternehmers, die nicht an die Rahmenordnung des Marktes zu delegieren sei. Auf der Grundlage seiner christlichen Werteorientierung verwies Roth zudem auf den Wertgrundsatz, die eigenen Mitarbeiter zu dem zu entwicklen, wofür sie von Gott bestimmt seien. 

Moderator Schmidt, Referent Michel