The Square
Thema: Spaltung oder Integrität? Über Doppelmoral
"The Square lässt sich nicht nur als meisterhafte Gesellschaftssatire begreifen, sondern auch als Ver­anschaulichung der eigentlichen identitären Tiefenbedeutung von Moralität - und der Abgründigkeit einer konse­quent gelebten und institutionalisierten Doppelmoral. Eines lehrt der Film in jedem Fall: Wer Fragen der Moral als hochfliegende Show-Veranstaltung betrachtet – als Affentheater, das in der wohl spektakulärsten Szene des Films wortsinnlich aufgeführt wird – oder als softes Blümchen-Thema behandelt, kann das tun, muss aber damit rechnen, steil und knallhart auf dem Boden einer Realität zu landen, aus der sich die Dimension der Werte eben grundsätzlich nicht herauslösen lässt."

[Auszug aus der Programmbroschüre]


Informationen zum Film


"The Square", Schweden 2017

Regie: Ruben Östlund
Drehbuch: Ruben Östlund
Produktion: Erik Hemmendorf, Philippe Bober
Kamera: Fredrik WenzelMusik: Ola Fløttum
Darsteller: Claes Bang (Christian), Elisabeth Moss (Anne), Dominic West (Gijoni), Terry Notary (Oleg), Christopher Læssø (Michael) u.a.
Länge: 142 Minuten.

The Square wurde 2017 bei den Filmfestspielen von Cannes mit dem Hauptpreis, der Goldenen Kamera, ausgezeichnet.


Bisherige Veranstaltungen

  • 05.04.2018, Kinok, St. Gallen/Schweiz (Premiere).
    Teilnehmer: N.N.  
  • 07.05.2018, Harmonie, Bonn.
    Teilnehmer: N.N.