Grundeinkommen – Ein Konzept für die Zukunft von morgen?
Das Symposium wurde am 10. Mai 2007 gemeinsam von der Akademie für Sozialethik und Öffentliche Kultur, der brandStiftung (Köln) und der Stiftung Wertevolle Zukunft (Hamburg) in Kooperation mit dem Institut für Philosophie der Universität Bonn im Wissenschaftszentrum Bonn-Bad Godesberg veranstaltet.

Zielsetzung

Ziel war die Stärkung eines offenen und kritischen Diskurses über das Thema Grundeinkommen, das vor dem Hintergrund der wachsenden öffentlichen Wahrnehmung und der parteipolitischen Bemühungen zunehmend an Bedeutung gewinnt. Mit dem Symposium wollten die Initiatoren diesen Diskurs mit Experten aus verschiedenen Disziplinen und Organisationen sowie relevanten Vertretern der aktuellen Grundeinkommensdebatte führen und damit einen Beitrag zur Klärung einer Reihe grundlegender sozialer, ökonomischer und ethischer Fragen leisten.

Adressaten
Das Symposium richtet sich gezielt an Vertreter von wissenschaftlichen Instituten, Wohlfahrtsverbänden, politischen Parteien und anderen relevantern Organisationen und zivilgesellschaftlichen Initiativen sowie an engagierte Bürger. Im Anschluss an die Podiumsdiskussion soll in themenspezifischen Workshops unter der Anleitung der Podiumsteilnehmer und weiterer Experten über das Thema Grundeinkommen diskutiert werden.

Ablauf
Das Symposium war zweiteilig angelegt: In einem ersten Teil, der neben den eingeladenen Teilnehmern für die interessierte Öffentlichkeit zugänglich war, erfolgte nach einem Eröffnungsvortrag von Dr. Martin Booms (ask) eine Podiumsdiskussion mit namhaften Vertretern der Debatte, darunter u.a. Prof. Götz Werner (Universität Karlsruhe) und Prof. Dr. Michael Opielka (Fachhochschule Jena). In einem zweiten Teil wurden einzelne Aspekte und Fragestellungen in themenspezifischen Workshops unter Moderation von Fachexperten vertieft.